Biemel

Madalina Diaconu (ed.), Kunst und Wahrheit, Festschrift fur Walter Biemel zu seinem 85. Geburtstag. Studia Phaenomenologica vol III, Special Issue / 2003 [orders]

Der Name von Prof. Walter Biemel bedarf an sich in phänomenologischen Kreisen keiner weiteren Erläuterung: Er ist bekannt als Phänomenologe und Kunstphilosoph, enger Schüler Heideggers, Herausgeber mehrerer Bände der Husserliana und der Gesamtausgabe Heideggers, Übersetzer und Vermittler Heideggers und Jaspers in Frankfreich, Verfasser von Rowohlt-Monographien über Heidegger und Sartre und phänomenologischen Auslegungen zur moder­nen Literatur und Kunst. Den rumänischen Intellektuellen ist es zudem eine Ehre und Freude, daß Prof. Biemel aus Rumänien stammt.
Sein ganzes Leben steht als ein hervorragendes Beispiel für interkulturelle Offenheit und für eine bewußt übernommene Vermittlungsrolle zwischen Kul­turen, Sprachen und Ländern. Geboren im Februar 1918 in der Nähe von Bel-grad als Sohn eines k.u.k. Offiziers, verbrachte Walter Biemel seine Kindheit und Jugend in der siebenbürgischen Stadt Brasov/Kronstadt, die 1918 zu Rumänien kam, in einer Familie von sächsischen Intellektuellen (sein Vater war Violinist, Professor am Konservatorium in Bra?ov und Präsident der dor­tigen Philharmonischen Gesellschaft) und in einem Milieu, das eine lange Tra­dition des Zusammenlebens von Rumänen, Deutschen, Ungarn und Juden hatte. Über Familienbeziehungen und dann während seiner Studien an der Uni­versität Bukarest (1937–1941) lernte er die bedeutendsten rumänischen Pro­fessoren der damaligen Zeit kennen (mit Ausnahme von Nae Ionescu, der viele rumänische Intellektuellen beeinflußte wie Mircea Eliade, Emil Cioran und Mihail Sebastian, und der eine explizite rechtspolitische Position vertrat) und wurde vor allem von dem Ästhetiker Tudor Vianu geprägt. Im Rahmen von Feldforschungen als Mitglied der sog. „Soziologischen Schule von Bukarest“, unter der Leitung von Dimitrie Gusti, wurde er mit der rumänischen Volks­kunst vertraut, die er bis heute bewundert. Schon früh, mit knapp zwanzig Jahren, veröffentlichte Walter Biemel Aufsätze, Rezensionen und Übersetzun­gen in deutsch- und rumänischsprachigen Kulturzeitschriften in Brasov/Kron­stadt, Sibiu/Hermannstadt und Bukarest.